Corona und Überschuldung – Gefahr könnte 2021 massiv steigen

Viele Deutsche sind bereits überschuldet. Die Corona-Krise könnte die Verschuldung privater Haushalte in naher Zukunft dramatisch beschleunigen. Warum sind besonders junge Menschen gefährdet? Und was kannst Du tun, wenn Du bereits überschuldet bist?

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Minikredit Rechner

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von tools.financeads.net zu laden.

Inhalt laden

Corona und Überschuldung: Wie überschuldet ist unser Land?

Fast sieben Millionen Privatpersonen in Deutschland sind überschuldet. Das heißt: fast jeder zehnte Erwachsene kann seine Schulden in absehbarer Zeit nicht begleichen. Das zeigt der SchuldnerAtlas Deutschland 2020 der Creditreform. Zwar stellen Experten – trotz Corona-Krise – einen leichten Rückgang der Überschuldung im Vergleich zum Vorjahr fest, aber dies dürfte sich aller Wahrscheinlichkeit nach in Kürze ändern.

Corona und Überschuldung: Rezession und Pleitewelle befürchtet

Mit der andauernden Pandemie gehen eine massive Rezession und Pleitewelle einher – ein Ende ist noch nicht absehbar. Durch die getroffenen Maßnahmen wie Kurzarbeit oder Geschäftsschließungen steht vielen Verbrauchern aktuell deutlich weniger Geld zur Verfügung. Auch wenn staatliche Hilfsmaßnahmen die wirtschaftlichen Auswirkungen erträglicher gemacht haben: Viele wurden und werden erst noch von der Krise hart getroffen.

Corona und Überschuldung - Deutschland 2020

Corona und Überschuldung: was droht den Verbrauchern?

Rund 700.000 Menschen in Deutschland verloren ihren Arbeitsplatz. Bis zu 7,3 Millionen Menschen waren oder sind von Kurzarbeit betroffen. Der SchuldnerAtlas 2020 kommt zu dem Ergebnis, dass schätzungsweise bis zu zwei Millionen Freiberufler und Solo-Selbstständige kurz vor einer Überschuldung stehen.

Ein massiver Anstieg der Verschuldung ist 2021 zu erwarten

Besonders Geringverdiener werden Schwierigkeiten haben, die negativen wirtschaftlichen Folgen der Pandemie auszugleichen. Bei Einkommensverlusten können sie nicht oder kaum auf Ersparnisse zurückgreifen und müssen sich häufig verschulden. Personen mit höherem Einkommen sind diesem Risiko meist nicht ausgesetzt.

Schulden führen häufig zu Problemen mit der SCHUFA

Wer Rechnungen oder Mahnungen nicht begleichen kann, oder bereits Schulden angehäuft hat, kommt zudem rasch mit der Schufa in Konflikt. Allerdings unterstützt Verbraucher die SCHUFA weiterhin druch die schnelle und sichere Umsetzung der Corona-Förderprogramme von Bund und Ländern mit volldigitalen Lösungen. Dabei soll Betroffenen nicht nur gezielt und rasch geholfen, sondern auch Betrug und Missbrauch von Steuergeldern verhindert werden.

Corona und Überschuldung: in jungen Jahren besonders gefährlich

Die generell hohe Überschuldungsquote steigt weiter

Nicht nur Arbeitsplatzverlust oder Einkommensverluste erhöhen das Risiko, sich rasch zu verschulden. Auch unerwartete und kostenintensive Ereignisse wie Unfälle, familiäre Probleme oder unerwartete Reparaturen stellen finanziell herbe Rückschläge dar. Zudem können steigende Miet- und Immobilienpreise die Haushaltskasse schleichend überlasten.

Gerade junge Verbraucher übersehen Gefahren

Was viele junge Verbraucher zudem unterschätzen: Ein lockeres Konsumverhalten führt oft unbemerkt dazu, dass Schulden angehäuft werden. Schuldnerberater sehen aus diesem Grund besonders bei jungen Erwachsenen eine große Gefahr, sich zu verschulden. Ihnen steht heute mehr Geld zur Verfügung als in der Vergangenheit, sie werden aber auch immer häufiger das Ziel von Werbung, der sie unter anderem durch die Nutzung von Internet und Smartphones regelmäßig ausgesetzt sind. Viele können der Verlockung moderner Medien nicht widerstehen. Zugleich fehlt die Erfahrung, um einzuschätzen, welche langfristigen Folgen Kaufentscheidungen haben. So geraten besonders junge Menschen häufig in finanzielle Bedrängnis welche letztlich in einer Überschuldung endet.

Corona und Überschuldung: Alarmzeichen für Deine finanzielle Schieflage

Die Folgen von Corona bereiten schnell schwere finanzielle Probleme, die Verbraucher oft spät erkennen. Dass eine Schieflage besteht, dafür gibt es aber durchaus Alarmzeichen.

Girokonto im Blick haben: Wenn das Girokonto permanent und länger ins Minus rutscht, ist das ein Zeichen dafür, dass Du über Deine Verhältnisse lebst.

Kosten genau kennen: Wer sich keinen Überblick von allen Einnahmen und Ausgaben macht und sein Budget runterrechnet, verliert den Überblick. Ein Haushaltsbuch zeigt Dir, ob das Geld noch reicht.

Rechnungen nicht einfach ignorieren: Wer Rechnungen mit schlechtem Gefühl öffnet oder Mahnungen ignoriert, sollte sich fragen, warum. Werden solche Briefe nicht mehr geöffnet, dann ist Zeit, dass Du handelst.

Sich beraten lassen: Neben der städtischen Schuldnerberatung gibt es viele Hilfsangebote von Verbänden. Einen Überblick über Schuldnerberatungsstellen in Deutschland findest Du unter schuldnerberatungen.org.

Corona und Überschuldung: und wenn Du bereits überschuldet bist?

Überschuldung kann jeden treffen – in allen Einkommens- und Altersgruppen. Meist gibt es für Betroffene keinen einfachen Weg, ihre Gläubiger zufriedenzustellen. Es gibt aber viele Möglichkeiten für Dich:

Geld sparen im Alltag: Es ist aber auch möglich, im Alltag Geld einzusparen und die Schulden selbst zurückzuzahlen. Selbstverständlich brauchst Du dazu viel Disziplin. Tipps zum Geld sparen und schnellen Schuldenabbau findest Du hier.

Stundung und Schuldenerlass: Oft lassen Gläubiger mit sich reden. Um eine Stundung oder gar einen Erlass von Teilschulden zu erwirken, braucht es aber viel Überzeugungskraft. Hierbei kann Dir ein Schuldnerberater helfen.

Umschuldung: Eine Umschuldung ist attraktiver denn je. Durch die aktuellen Niedrigzinsen sind Kredite besonders günstig – ein großer Vorteil, vor allem bei höheren Kreditsummen. Alte hoch verzinste Kredite durch moderne Online-Kredite ablösen kann Dir viel Geld sparen. Hier erfährst Du wie eine Umschuldung genau funktioniert.

Privatinsolvenz: Ein Weg, der häufig mit Ängsten verbunden ist, ist schließlich die Privatinsolvenz. Hierbei kommt es zu einer Regulierung Deiner Restschuld vor Gericht. Jegliches Einkommen oberhalb der Pfändungsfreigrenze fließt hier in die Tilgung der Schulden. Nach einigen Jahren wird Deine Restschuld erlassen – Deine Möglichkeit für einen finanziellen Neubeginn.

Corona und Co: Weitere News findest Du in unseren Online-Ratgebern

Scroll to Top