Jetzt Schulden machen? Negative Realzinsen fĂŒr Kredite!

Jetzt Schulden machen? Negative Realzinsen machen Kredite noch gĂŒnstiger!

Die gestiegene Inflation lĂ€sst den Realzins fĂŒr Ratenkredite ins Negative rutschen. Wie kannst du als Verbraucher davon profitieren? Und was bedeutet das fĂŒr dich als Sparer? Schulden machen lohnt sich


Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on xing
Share on telegram
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on email

Geld bekommen fĂŒrs Schulden machen? Das geht mittlerweile bei Ratenkrediten. Laut dem Vergleichsportal Verivox bringt die stark gestiegene Inflation eine historische Ausnahme: Im Juli lag der mittlere Zinssatz aller abgeschlossenen Ratenkredite unterhalb der Inflationsrate. Negative Realzinsen nennt sich das.

Schulden machen: Realzinsen jetzt im Fokus

Realzinsen, die bei Verbrauchern sonst eher wenig Beachtung finden, rĂŒcken bei Kreditnehmern wie Sparern plötzlich in den Fokus. Der Realzins ist eine wichtige GrĂ¶ĂŸe bei der Zinsberechnung. Die einfache Formel fĂŒr den Realzins lautet:

Realzins = Nominalzins – Inflationsrate

Schulden machen: Wie komme ich an ein gĂŒnstiges Darlehen?

Der Nominalzins ist der Zinssatz, den du mit deiner Bank fĂŒr einen Kredit vereinbarst bzw. den du von Banken fĂŒr Anlagen wie Tages- oder Festgeld bekommst. Liegt der Realzins im negativen Bereich lohnen sich Kredite besonders, sparen hingegen nicht mehr

Verivox-Auswertung: der mittlere Zinssatz fĂŒr Ratenkredite lag im Juli 2,99 Prozent. Bei einer Inflationsrate von 3,8 Prozent im vergangenen Monat ergibt dies einen Realzins von minus 0,8 Prozent. Mit anderen Worten: als Kreditnehmer musst du – inklusive Kaufkraftverlust durch Inflation – weniger zurĂŒckzahlen als du von der Bank Kredit bekommst. Mit Schulden machen verdient ihr sogar Geld.

Schulden machen: steigende Zinsen kaum in Sicht

Die Frage ist nun: sind negative Realzinsen fĂŒr Ratenkredite ein neuer Trend oder nur eine Momentaufnahme? Ökonomen jedenfalls sind sich hier, relativ einig: die EuropĂ€ische Zentralbank (EZB) dĂŒrfte den Leitzins noch fĂŒr sehr lange Zeit auf dem Rekordtief von null Prozent belassen. Zu groß ist die Angst der Notenbanker, zu frĂŒh zu reagieren und damit die sich erholende Konjunktur schlagartig abzuwĂŒrgen.

„So dĂŒrfte der Juli 2021 nicht der letzte Monat mit negativen Realzinsen gewesen sein. Die Zinsen fĂŒr Ratenkredite werden weiterhin sehr niedrig bleiben und im Laufe der nĂ€chsten Monate könnte sich der Trend steigender Inflationsraten sogar noch verstĂ€rken.“

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von tools.financeads.net zu laden.

Inhalt laden

Schulden machen: Inflationsrate als Unbekannte

An der Höhe der kĂŒnftigen Inflationsrate scheiden sich aber die Meinungen der Experten. Nicht wenige Ökonomen gehen davon aus, dass es sich bei den zuletzt sprunghaft gestiegenen Inflationsraten um ein zeitlich begrenztes PhĂ€nomen handelt. Diese EinschĂ€tzung befĂŒrworten etwa die Notenbanker um EZB-Chefin Christine Lagarde an. Nach der EZB-Sitzung im Juli meinte Lagarde die Inflationsrate sei vorĂŒbergehend moderat ĂŒber dem Zielwert von zwei Prozent. Viele andere Notenbanker glauben hingegen: erst mal abwarten!

Schulden machen: Ratenkredit bei Verivox!

Schulden machen: Mehrwertsteuersenkung als Sonderfaktor

Und das ist durchaus nachvollziehbar. Denn getrieben werden die aktuell hohen Inflationsraten nÀmlich auch von den Folgen den befristeten Mehrwertsteuer-Senkung 2020: Um den Konsum in der Corona-Krise anzukurbeln, hatte der Bund die Mehrwertsteuer vom 1. Juli bis zum 31. Dezember 2020 gesenkt. Seit 2021 gelten wieder die alten SteuersÀtze. Vergleicht man die heutigen Verbraucherpreise mit den damaligen, so sind diese allein aufgrund der Mehrwertsteuersenkung im Vorjahr deutlich höher. Dieser Effekt lÀuft Ende 2021 aber aus.

Zudem sorgen derzeit auch pandemiebedingte ProduktionsengpĂ€sse, etwa wegen gestörter Lieferketten, fĂŒr steigende Preise. Auch diese dĂŒrften eher vorĂŒbergehender Natur sein.

Schulden machen: höheres Risiko bei lÀngeren Laufzeiten

Die große Frage bleibt: Welche Rolle spielt die gestiegene Nachfrage bei den anziehenden Inflationsraten spielt. Diese könnte weit weniger vergĂ€nglich sein.

FĂŒr euch als Verbraucher heißt das: Die Nachhaltigkeit steigender Inflationsraten ist zumindest mit ein paar großen Fragezeichen zu versehen. Ihr solltet dies bei der Wahl eurer Kredite und vor allem der Laufzeit berĂŒcksichtigen. Denn sinkt die Inflationsrate ĂŒber die Laufzeit des Kredits, dĂŒrfte der Realzins rasch wieder in den positiven Bereich springen. Gerade bei Krediten mit lĂ€ngeren Laufzeiten – beispielsweise Baufinanzierungen – wĂ€chst das Risiko.

Anzeige

Formular Immobilienfinanzierung

 

Schulden machen: HĂ€uslebauer klar im Vorteil

Das gilt auch fĂŒr Hauskredite, die allerdings deutlich niedriger verzinst sind: Der FMH-Finanzberatung zufolge lag der Zins-Mittelwert fĂŒr eine Hypothek ĂŒber zehn Jahre zuletzt bei 0,77 Prozent. Die Inflationsrate mĂŒsste demnach schon unter diesen Wert fallen, damit sich das Schulden machen fĂŒr den Hausbaubau oder Wohnungskauf nicht mehr lohnt. Übrigens: FĂŒr 2022 sagt die EZB eine Inflation von 1,5 Prozent voraus.

Anzeige
Schulden machen Baufinanzierung Vergleich

Schulden machen: Spareinlagen uninteressant

Die Kehrseite des Ganzen: Negative Realzinsen betreffen nicht nur Ratenkredite oder Baufinanzierungen, sondern auch eure Geldanlagen – beispielsweise die beliebten Tages- und Festgeldkonten.

Sparen kostet immer mehr: Statt Rendite in Form von Zinsen zu erzielen ist der durchschnittliche Zinssatz fĂŒr Privatkunden bei einjĂ€hrigen Spareinlagen in Deutschland auf ein neues Rekordtief gefallen – minus 0,04 Prozent. Der durchschnittliche Zinssatz der Top-3-Banken belĂ€uft sich auf null Prozent. Der durchschnittliche Zinssatz der besten drei Angebote liegt bei nur mehr 0,5 Prozent. Gleiches gilt im Grunde fĂŒr lĂ€ngerfristige Geldanlagen.

Um den Realzins zu erhalten, muss von diesen nominalen ZinssĂ€tzen noch die Inflationsrate von zuletzt 3,8 Prozent abgezogen werden. In Deutschland mĂŒssen demnach Verbraucher fĂŒr Spareinlagen von bis zu einem Jahr im besten Falle 3,3 Prozent reale Negativzinsen zahlen.

Sparen vernichtet mittlerweile Geld: Das hat fatale Folgen fĂŒr euer Vermögen auf Sparkonten Beispiel: Von 50.000 Euro bleiben nach einem Anlagezeitraum von einem Jahr real nur noch 48.350 Euro ĂŒbrig. Eventuelle Verwahrgelder der Banken noch gar nicht eingerechnet!

auxmoney - Schulden machen

Schulden machen: Ausweg Aktien und Immobilien

Möchtet ihr euer Vermögen noch halbwegs vermehren, bleibt euch als Ausweg aus der Negativzinsfalle aktuell vor allem der Weg in den Aktien– oder Immobilienmarkt. Dort sind gerade bei langen AnlagezeitrĂ€umen höhere Renditen möglich, welche die aktuell steigenden Inflationsraten zumindest wettmachen oder deutlich darĂŒber liegen.

Anzeige

Onlinekredit Vergleichsrechner

Tipp der Redaktion:
Wie vermeidest Du Strafzinsen?

Negative Zinsen musst du nicht akzeptieren, du kannst ihn sogar sehr leicht vermeiden:

  • ÜberprĂŒfe den aktuellen Zins fĂŒr dein Tagesgeld- oder Festgeldkonto auf der Internetseite deiner Bank oder im Online-Banking.
  • Sehr hohe BetrĂ€ge (ĂŒber 100.000 Euro) solltest du entweder auf mehrere Banken verteilen oder einen Teil des Geldes in andere Anlageformen investieren
  • Falls deine Bank ankĂŒndigt, dass sie dir Negativzinsen oder Verwahrentgelte berechnen will, macht sie dir meist den Vorschlag, dies zu vermeiden, indem du einen Teil des Geldes anders anlegst. Das kann eine gute Idee sein, abhĂ€ngig von deinen Sparzielen und deinem Vermögen.
  • WĂ€hle idealerweise eine Mischung aus Tagesgeld, Festgeld und gĂŒnstigen Aktienfonds. Du musst diese Strategie nicht bei deiner jetzigen Bank umsetzen. Wertpapierdepots gibt es bei Direktbanken deutlich gĂŒnstiger. 
  • Wenn du mit dem Anlagevorschlag deiner Bank nicht einverstanden bist oder keinen bekommst, suche dir ein neues Tagesgeldkonto oder Festgeldkonto.
  • GrĂ¶ĂŸere Geldsummen abzuheben ist ebenfalls keine gute Alternative. Auch Bargeld verursacht Kosten, beispielsweise fĂŒr SchließfĂ€cher und eine Versicherung.
  • Ebenfalls ist es keine gute Idee, Mitteilungen deiner Bank einfach zu ignorieren. Vielfach droht hier die komplette KĂŒndigung deiner Konten.

Lust auf mehr Kredit-Themen?
Klicke in unsere Online-Ratgeber Finanzen!

Scroll to Top